Häufige Fragen über Neurofeedback

 

 

 

Wie lange dauert eine Sitzung und wie regelmäßig findet das Training statt?

 

Eine Sitzung dauert 45 Minuten, die effektive Trainingszeit beträgt dabei i.d.R. über 30 Minuten.

Eine Trainingseinheit pro Woche ist dabei ausreichend.

 

 

Wie viele Sitzungen benötigt man?

 

Das Gehirn kann sich immer weiterentwickeln und optimieren. Daher gibt es kein klassisches Ende einer Therapie.

Man trainiert so lange, bis subjektiv die Symptome genug zurückgegangen sind, dass ein ausgeglichenes Leben möglich ist.

 

Als Richtwert kann man aber sagen, dass die Stärke der Symptome und das Alter (je älter, desto besser) die Menge der Trainingseinheiten bestimmen.

Ein permanenter Austausch mit dem Neurofeedbacktrainern muss dabei immer stattfinden, um die Trainingsprotokolle den Veränderungen anzupassen.

 

Gibt es Nebenwirkungen?

 

Auch wenn es auf den ersten Blick einfach erscheint, vor einem Monitor zu sitzen und einen Film zu schauen, ist Neurofeedback für das Gehirn sehr anstrengend.

Daher kann es nach den Sitzungen manchmal zu Müdigkeiten oder Kopfschmerzen kommen. In diesem Fall wird das Trainingsprogramm in der Folgesitzung entsprechend angepasst.

Langfristige Nebenwirkungen durch Neurofeedback sind nicht bekannt, da das Gehirn nur anwendet, was es benötigt.

 

 

 

Mit welchen Kosten muss ich rechnen?

 

Neurofeedback bei Kindern:  Eine Trainingseinheit à 45 Minuten: 50€

Neurofeedback bei Erwachsenen: Eine Trainingseinheit à 45 Minuten: 60€

 

Probestunde Kinder / Erwachsene + Beratung: 20 €

 

 

Bei Vorliegen einer Diagnose ist es unter Umständen  möglich, dass die Krankenkasse Neurofeedback durch einen Heilpraktiker für Psychotherapie erstattet.

Bitte fragen Sie diesbezüglich dort nach.

 

 

Wie sieht die Studienlage aus? Gibt es Belege über die Wirksamkeit von Neurofeedback?

 

Es gibt zunehmend Studien, die den Erfolg von Neurofeedback bestätigen. Häufig wird in diesen Studien die Wirksamkeit von Neurofeedback bei AD(H)S untersucht, zunehmend geraten aber auch psychische Erkrankungen wie Persönlichkeitsstörungen, Depressionen und Posttraumatische Belastungsstörungen in den Fokus der Untersuchungen.

Aktuelle Newsartikel zu Neurofeedback stelle ich fortlaufend auf meiner Facebookseite  vor.